12. Dezember 2014|Öffentliche News

Von Wein-Erstis zu gefühlten Doktoren in zwei Stunden bei fantastischem Käse und Pasteten in einer gut durchmischten Frauenrunde. So war unser erstes gemeinsames Weinseminar in der Berliner Weinhandlung Passion Vin. Die perfekte Mischung aus Genuss und technischen Details.

Alle 6 von Alain servierten Weißweine bestanden aus nur einer Rebsorte. Je später der Abend umso teurer wurden die Weine. Und auch die Stimmung stieg mit jeder Kostprobe. Geschmack und Preis hängen vom Ausbau ab – luftdichter Edelstahlbehälter für junge Weine versus Barriquefass für die älteren. Und nein, nicht jeder Wein wird mit den Jahren besser.

Was haben wir noch alles gelernt: Von der Autolyse der Enzyme, die reduktive Note und wann CO2 in den Wein gegeben wird. Auch dass es Wein für 3000 Euro gibt, der schnell ausverkauft ist. Ebenfalls spannend: es gibt Weißwein, der aus roten Trauben gemacht wird. Nach dem fünften Glas schweifen die Themen langsam ab, aber eine Frage bleibt: Wie wird eigentlich die Größe eines Hanggrundstückes berechnet: Draufsicht oder Schräge?

Wir treffen uns bald wieder zum Fortgeschrittenenseminar. Vielleicht nächstes Jahr zur selben Zeit, um wieder auf die Wiedervereinigung anzustoßen.