5. Mai 2014|Öffentliche News

Im Mai waren wir zu sechst (Alex, Verena, Sarah, Elisa, Ulrike und Anja, siehe Foto unten) bei unserem monatlichen Stammtisch der Regionalgruppe Berlin beim restlos ausverkauften Science Slam im Lido Berlin. In lockerer Atmosphäre werden dort jeweils zehnminütige Vorträge über wissenschaftliche Forschungen gehalten. Es ging unter anderem um die Physik von Weltraumteilchen, Frühwarnsysteme für Erdbeben, die Biologie von Alterungsprozessen, medizinische Enzyme und Nutzenfunktionen von Ehen.
Wir hatten einen spannenden Abend mit Einblicken in die unterschiedlichsten Forschungsgebiete und freuen uns bereitsauf den ersten Slam-Beitrag aus den Reihen der Femtec!
Der Science Slam findet auch in anderen Städten statt, Veranstaltungsorte und Zeiten findet man hier: http://www.scienceslam.de/
Für alle, die Science Slam noch gar nicht kennen:
Was ist ein Science Slam?
Der Science Slam bietet Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte in einem unterhaltsamen 10-Minuten-Vortrag auf die Bühne zu bringen.
Im Gegensatz zum Poetry Slam sind hier alle Hilfsmittel erlaubt: PowerPoint-Präsentationen, Requisiten oder Live-Experimente sind herzlich willkommen. Aber auch beim Science Slam entscheidet am Ende das Publikum, welcher Slammer als Sieger nach Hause geht.
Ziel des Science Slams ist es, Wissenschaftler zu ermutigen, ihre Arbeit auf anschauliche und leicht verständliche Art darzustellen. Gleichzeitig bieten die kurzweiligen Vorträge auch fachfremden Zuhörern die Möglichkeit, sich von der Begeisterung der Slammer für ihr Projekt anstecken zu lassen.
Auch wenn die Forschung hier im Mittelpunkt steht, spielt der wissenschaftliche Wert des Vortrages eine untergeordnete Rolle. Vielmehr geht es darum, sein Thema leicht verständlich und unterhaltsam aufzubereiten, und dem Publikum zu zeigen, welchen Themen sich junge Wissenschaftler in ihren Labors und Bibliotheken widmen.
Quelle: http://www.scienceslam.de/was-ist-ein-science-slam.html