3. Dezember 2018|Adventskalender

2018 steckte ich in einer tiefen Umbruchphase – meinen Job hatte ich vor mehr als einem Jahr gekündigt. Darauf folgten der Umzug nach Berlin und die Geburt meines zweiten Kindes. Aber ich wollte auch beruflich einen Neuanfang und nicht einfach nur mehr vom Alten. Das „Alte“ war in meinem Fall ein großer kommunaler Wasserversorger in Hamburg, und zu den Berliner Wasserbetrieben wollte ich nicht – hätte ich doch nur die selben Erfahrungen weiterhin gemacht…

Doch der Branchenwechsel wollte nicht so recht gelingen – Absage, nach Absage traf bei mir ein und drückte mir auf die Stimmung. Lag es an meinen Elternzeitpausen? Lag es an meinem Profil? Hatte ich den Arbeitsmarkt so falsch eingeschätzt? Im Sommer platzte mir dann der Kragen! Ich entschied: Schluss mit den Bewerbungen, die nur negatives Feedback darstellten. Schluss mit den Selbstzweifeln. Ich wollte wieder etwas machen, was mir positive Energie gibt! Ich ließ das Bewerben sein und verwendete meine Zeit auf etwas wirklich nützliches: Die Gründung einer Food Coop für Biolebensmittel in meiner Nachbarschaft Friedenau (diese Idee geisterte schon länger unangetastet in meinem Kopf).

Ich las das Lean-Management Buch und entwickelte einen rudimentären Prototypen der Food Coop. Ich recherchierte die Lieferantenseite, ließ mich zur richtigen Rechtsform beraten und stellte eine Kooperation mit einer alt-eingesessenen Berliner Food Coop her. Mein Vorbild ist eine Food Coop in New York namens Park Slope Food Coop, die heute 16.000 (!) Mitglieder hat und ein echter, selbstorganisierter Biosupermarkt ist (www.foodcoop.com). Die Gespräche, die ich zu meiner Initiative führen konnte machten mir Spaß und ich bekam fast ausschließlich positives Feedback zu meinen Ideen. Oh wie tat das gut! Der selbstermächtigende Moment der Entscheidung, mich mit positiven Dingen zu beschäftigen, Dingen, die mir etwas bedeuten, war mein Schlüsselmoment 2018. Ich kam heraus aus meiner Negativspirale und bekam wieder Schwung und Elan…

Anne Skambraks

P.S. Mit einem tollen neuen Job hat es im November dann auch noch geklappt für mich! Hhmm… woran das wohl gelegen haben könnte? Unter anderem am tollen Femtec- Netzwerk: Danke Vivi für den entscheidenden Hinweis und Danke an alle anderen, die mir so gute Tipps gegeben haben!

Hier präsentiere ich stolz Infomationsmaterial zu meinem Projekt (Bildquelle: Eigene Aufnahme)